Samstag, 19. Januar 2013

FRAGESTUNDE: UNI - ANTWORTEN

Heute gibt es mal wieder einen langen Artikel: Die Antworten zu meiner Fragestunde zum Thema Studium (Jura) & Uni :)
Ich werde euch also im Folgenden möglichst genau etwas zu meinem Uni-Alltag erzählen. Bitte beachtet, dass es allein meine ganz persönlichen Erfahrungen sind und es bestimmt gewisse Unterschiede von Uni zu Uni geben wird :)

Das erste Semester
Das erste Semester ist für mich nun so gut wie vorbei. Dies bedeutet zugleich, dass die Klausurenphase begonnen hat! Bei uns werden die Klausuren immer gegen Ende des Semesters (teilweise bis in die Semesterferien hinein) geschrieben. Die Vorlesungszeit endet nämlich schon in zwei Wochen.
Das erste Semester verging wirklich wahnsinnig schnell. Mir kommt die Zeit viel kürzer vor als damals während meiner Schulzeit. Trotzdem habe ich meines Erachtens nach bereits wahnsinnig viel gelernt. Bereits in den ersten Wochen wurden wir sozusagen ins kalte Wasser geworfen. Anders als in der Schule musste man sich von Beginn an um alles selbst kümmern! Dinge, die in der Schule als selbstverständlich galten (wie: Lehrbücher bekommen, Aushängen von Vertretungsplänen, ...) lagen nun in der eigenen Verantwortung. Lehrbücher muss man sich selbst kaufen - und die sind leider meistens alles andere als preiswert. Dabei ist es einem völlig selbst überlassen, welche man sich zulegt. Die Professoren geben lediglich eigene Empfehlungen ab.

Die Vorlesungen
Auch die Gestaltung des Stundenplans ist ganz anders. Er setzt sich aus Vorlesungen und AGs ("Arbeitsgruppen", in denen man die Vorlesungen nochmals bespricht und in kleineren Gruppen gemeinsam übt) zusammen. So muss ich immer zu total unterschiedlichen Uhrzeiten zur Uni. Freitags hatte ich dieses Semester beispielsweise frei. Das mag erst Mal recht entspannt klingen, ist aber doch ganz schön anstrengend. Das liegt zum Einen daran, dass man dies aus der Schule einfach nicht gewohnt ist. Bei mir war es so, dass sich auch mein Tagesablauf und Tagesgefühl total verschoben hat! So war (und bin ich heute noch) teilweise bis 0 Uhr wach, weil ich nicht einschlafen kann und demzufolge 8 Uhr morgens müde, wenn ich dann aufstehen muss... In der Schulzeit galt dies für mich noch als Ausschlafen!
Meine Vorlesungen gliedern sich in drei wichtige Hauptfächer: Staatsorder (Öffentliches Recht), Strafrecht und BGB I/II (Zivilrecht). Als Nebenfächer werden noch Verfassungsgeschichte und Rechtsgeschichte angeboten.
Eine Vorlesung dauert bei uns 90 Minuten. Wenn wir zwei Vorlesungen hintereinander haben, haben wir zwischendurch eine 15-minütige Pause. Fast alle meine Vorlesungen finden in einem großen Hörsaal statt. Der Dozent steht vorne an einem Stehpult, trägt ein Mikro und hält sozusagen einen langen Vortrag, der meist von Powerpointfolien begleitet wird. Als ich das erste Mal den Hörsaal betrat, war ich ziemlich überwältigt. Er sah wirklich so aus, wie man das aus dem Fernsehen immer so kennt :) Es ist schon irgendwie ein besonderes Gefühl dort zwischen so vielen anderen Leuten zu sitzen.
In den AGs wird der Stoff der Vorlesung nachbearbeitet. Dies gleicht ziemlich stark dem Unterricht aus der Schule. Dort lösen wir dann auch Fälle. Die AGs werden oft von Studenten aus höheren Semestern geleitet oder auch Volljuristen, die bereits als Rechts- oder Staatsanwalt arbeiten.
Bei uns an der Uni sind alle Veranstaltungen freiwillig! Es besteht also keinerlei Anwesenheitspflicht.


Das Lernen & Die Klausuren
Viele behaupten ja immer, dass Jura ein sehr trockenes Studium ist. Auch ich war aufgrund dieser herrschenden Ansicht lange dieser Meinung. Doch heute weiß ich, dass es nicht so ist! Denn: In jedem Studium muss man (viel) lernen und in jedem Studiengang muss man sich erst gewisse Grundlagen aneignen, bevor man so richtig "loslegen" kann. Tatsächlich ist der Lernumfang im Jura-Studium allerdings besonders hoch. Das liegt ganz einfach an der riesigen Menge an Stoff, die man vermittelt bekommt. Denn im richtigen Leben gibt es es eine unendlich große Vielfalt an Fällen und für die muss man eben so gut es geht gewappnet sein. Zu Beginn des Semesters hat sich die Sache mit dem Lernen für mich als besonders schwierig gestaltet. Ich wusste einfach nicht, was und wie ich am Besten lernen sollte. Mir kam es vor, als hätte man mir einfach irgendwelche Bausteine vorgelegt und ich wusste nicht, wie ich diese zusammensetzen sollte. Viele Dinge muss man gerade zu Beginn einfach erst einmal so hinnehmen. Doch das legt sich mit der Zeit. Trotzdem geht es mir heute immer noch so, dass ich viele Sachen beim ersten Mal überhaupt nicht verstehe. Deswegen ist es nahezu unerlässlich, dass man die Vorlesungen zu Hause nochmals nacharbeitet. Überhaupt ist das Jura-Studium hauptsächlich ein Selbststudium. Vieles wird in den Vorlesungen selten mehr als zwei Mal erklärt. Dies gehört auch zu den Dingen, an die man sich erst einmal gewöhnen muss.
Besonders vor den Klausuren steigt der Lernstress besonders an. Bevor ich mit dem Jura-Studium begann, habe ich mich immer gefragt, wie so eine Klausur in Jura wohl aussieht. Tatsächlich unterscheidet sie sich erheblich von den Klausuren aus der Schule. Man bekommt einen Fall vorgelegt, den man dann im Gutachtenstil so gut und "sauber" es geht lösen muss. Nur ab und zu begegnet man Fragen, die denen aus einer Klausur aus der Schule ähneln. Die Dauer einer Klausur beträgt bei uns 2 Stunden. Dies wird sich in den höheren Semestern aber noch ändern. Zum Üben wurden bei uns Ende letzten Jahres bereits einige Probeklausuren angeboten.

Eure Fragen:

Wo studierst du Jura?
Ich studiere an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Universität in Hannover.
Dies war auch mein 'Erstwunsch'! :)


Stimmt das mit dem 'Akademischen Viertel'?
Das Akademische Viertel gibt es bei uns nicht. Unsere Professoren nehmen es sehr genau mit der Pünktlichkeit.

Wie viel Zeit verbringst du täglich mit dem Lernen?
Das ist sehr verschieden. Wenn keine Klausuren anstehen, lerne ich über die Woche verteilt ca. 4-6 Stunden - meistens am Wochenende. In der Klausurenzeit sind es täglich schon Mal 2-5 Stunden.

Wie lange bist du jeden Tag in der Uni?
Manchmal 4 Stunden, manchmal 6-8 und manchmal auch 10. Dafür habe ich freitags frei! :)

Wie kamst du auf die Idee Jura zu studieren?
Ich wollte schon immer mit der Polizei zusammenarbeiten, weil ich mich sehr für Kriminologie interessiere. Allerdings wollte ich nicht unbedingt an eine Fachhochschule gehen. Kriminologie ist sehr mit Strafrecht verbunden. Und Strafrecht ist eben ein großer Bestandteil von Jura :)

Wo liegt der NC für ein Jura-Studium?
Das lässt sich schwer beantworten und hängt von der jeweiligen Uni ab. In Berlin soll er beispielsweise wohl recht hoch sein (1,5?). Bei uns liegt er bei etwa 2,2 glaube ich.

Muss man Latein können?
Nein. Ich kann selbst keinerlei Latein. Allerdings kann es unter Umständen schon hilfreich sein. Es ist jedoch kein Muss um zum Jura-Studium zugelassen zu werden.

Wie lange dauert das Studium?
Die Regelstudienzeit beträgt 11 Semester (also 5,5 Jahre). 

Hast du nebenbei einen Job?
Nein, dafür würde momentan auch die Zeit überhaupt nicht reichen...

Fällt es leicht neue Kontakte zu den Kommilitonen zu knüpfen?
Jaein! :)
Das hängt ganz von einem selbst ab. Bei uns wurden beispielsweise schon vor Semesterstart "Ersti-Treffen" angeboten, zu denen man hingehen konnte. Als Tip kann ich noch geben, dass man auf facebook nach bestimmten Ersti-Gruppen sucht um so schon mal neue Kontakte zu knüpfen. 

In welche Richtung willst du gehen, wenn du fertig bist?
Strafrecht / Kriminologie :)

Wie viele Studenten seid ihr im 1. Semester?
Das weiß ich bis heute nicht so genau. Zwischen 450-550.

Welche Vorlesungen habt ihr so?
Das erste Semester: Staatsorder (Öffentliches Recht), Strafrecht, BGB I/II (Zivilrecht) und als Nebenfach mache ich noch Rechtsgeschichte :)

Musstest du besonders gute Noten vorweisen?
Nein, eigentlich nicht. Aber ein guter NC ist natürlich von Vorteil :)
Meiner lag bei 1,8.

Wie merkt man, ob das Studium wirklich zu einem passt?
Ich würde sagen, wenn man Spaß daran hat, ist es schon mal viel wert! :)


Habt ihr noch weitere Fragen? :)
Dann hinterlasst sie mir einfach als Kommentar 

Kommentare:

  1. war interessant zu lesen wie das so alles abläuft.
    für mich wäre studieren irgendwie nichts.
    wünsche dir auf deinen weg noch alles gute :)

    liebe grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. wow, nur 2-5 stunden? ich lerne so, wenn nichts besonderes ansteht so viel. 4 wochen vor der prüfung lerne ich von 9 bis 18, 19 uhr mit einer stunde pause :D

    lg
    svetlana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch aber nicht gesund :/
      Nach maximal 5 Stunden kann man in der Regel eh nichts mehr vernünftig auffassen.
      Irgendwann muss man ja auch noch essen, schlafen, den Haushalt schmeißen, Sport machen etc.
      Und zu den Vorlesungen/AGs muss man ja auch noch gehen.

      Löschen
  3. Hallo Sheerie,

    ich studiere auch Jura und bin jetzt dabei mein 2. Staatsexamen zu belegen.
    Mir ging es zu Beginn sehr ähnlich wie du es hier beschrieben hast.
    Ich finde auch, dass 10 Stunden Lernen am Tag wohl eindeutig zu viel sind.
    Wenn man rechtzeitig anfängt, sind 3 Stunden am Tag vollkommen ausreichend und vor allem: effektiver!
    Lass dich niemals unter Druck setzen.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir auch gern einfach eine E-mail schreiben:
    dominik_pohlmann@gmx.de

    AntwortenLöschen
  4. Viel Erfolg auch weiterhin. Ich hatte auch in meinem Studium auch Vorlesungen in Strafrecht und fand diese ganz besonders interessant;)

    AntwortenLöschen
  5. Zum Glück bin ich auf deinen Blog gestoßen! Ich finde ihn einfach toll :-)
    Hast du Lust auf gegenseitiges Folgen?

    http://blog-talknews.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Ich find das mega interessant und wäre froh wenn du öfter mal über dein Studium was schreibst! =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde mich auch über Studienberichte freuen :)

      Löschen
  7. Ist das Studium eigentlich viel stressiger wie Schule?
    LG Schneeglöckchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde, ehrlich gesagt: Ja.
      In der Schule musste nicht so viel lernen :)
      Da hat es eigentlich schon gereicht im Unterricht aufzupassen, mitzudenken, Hausaufgaben zu machen und vor den Klausuren 3-4 Tage vorher anfangen zu lernen :) Aber die Menge an Stoff war zur Schulzeit auch nicht annähernd so hoch.

      Löschen
  8. Ich fand deinen Post sehr interessant und ich denke viele andere, die irgendwann studieren wollen, denken da genauso drüber. Es ist wirklich toll diese Informationen von einer Person zu hören, die es selbst durchlebt und nicht von anderen Seiten aus dem Internet. Toller Post!
    Liebe Grüße
    http://partyinmyfuckingtummy.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. interesting post! would you like to follow each other? let me know!

    AntwortenLöschen
  10. ich hab dir einen blog award verliehen :)

    http://maybebrainwash.blogspot.de/2013/01/ich-wurde-getagggt.html

    AntwortenLöschen
  11. lovely blog..kisses....
    if you want there is amazing giveaway on our blog: http://comeduegoccedacqua.blogspot.it/2013/01/giveaway-sissi-hand.html

    AntwortenLöschen
  12. Interessant zu wissen, wie dein Studium so abläuft. Schöner Post :)

    AntwortenLöschen
  13. hab mir acuh überlegt jura zu studieren;)
    danke für deine antworten, hast mir echt sehr geholfen:)
    liebste grüße vom bodensee
    xoxo

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...